LKV Bremen und DKV organisieren Drachenbootrennen zum Bürgerfest

DSC_4463

Zum Bürgerfest anlässlich des Tages der Deutschen Einheit in Bremen hat der Landes-Kanu-Verband Bremen gemeinsam mit dem Ressort Drachenboot des Deutschen Kanu-Verbandes eine Regatta organisiert, die es bislang noch nicht gab. Zehn verschiedene Bundesländer sind mit Ihren Teams an den Start gegangen um den Sieger des Einheitscups zu ermitteln.

Die Veranstaltung begann bereits am Samstagabend mit einer netten Zusammenkunft der Teams in der Bremen Vertretung an der Ländermeile. Bei einem kühlen Blonden wurden die Sportler begrüßt und man stimmte sich auf das Bürgerfest ein, ehe die meisten Teams in Richtung ihrer eigenen Landesvertretungen entschwanden.

Der Sonntagmorgen war regnerisch und kalt, so richtig hanseatisch eben, wandelte sich aber mittags um in strahlenden Sonnenschein und T-Shirt-Wetter.

Die Regattabahn lag im Europahafen, direkt hinter der Hauptbühne und damit Mitten im Geschehen des Bürgerfestes rund um die Ländermeile und war von den Besuchern perfekt zu überblicken. Mittags war die Kaje dann auch rappeldicke voll mit begeisterten Schaulustigen, die jeden Zieldurchgang mit Klatschen begleiteten.

Die Teams auf dem Wasser schenkten sich nichts. Als Sieger ging die MV-Crew (SCN-Crew) aus Mecklenburg-Vorpommern hervor, gefolgt vom Team Niedersachsen (All Sports Team Hannover) und dem Team NRW (Drag Attack Wuppertal und Roter Drache Mülheim).

Die Hansestadt Hamburg (Hamburg Allstars) folgte auf dem vierten Platz, der Gastgeber Bremen (Bremen Draggstars) auf dem fünften.

Im abschließenden Prominentenrennen, dem Rennen der Bundesländer, unter Beteilung von Personen der jeweiligen Landesregierung konnte sich das Team aus Niedersachsen wie schon im Vorjahr durchsetzten und siegte vor Sachsen und Hamburg. Das Gastgeberland wurde durch Innen- und Sportsenator Ulrich Mäurer sowie den Bremerhavener Oberbürgermeister Jörg Schulz repräsentiert, Niedersachsen durch Innen- und Sportminister Uwe Schünemann. Natürlich ließ es sich der saarländische Ministerpräsident Peter Müller, Mitbegründer des Rennens der Bundesländer, nicht nehmen, persönlich mitzupaddeln. Seiner Meinung nach war sein Team aber etwas gehandicapt, da sie laut eigener Angaben bestimmt eine Tonne schwerer waren als alle anderen Teams. Trotzdem reichte es für den sechsten Platz.

Erstmals war bei diesem Rennen auch die BARMER GEK mit am Start, die in ihrem Team zahlreiche Spitzensportler verschiedenster Sportarten vereinte. So saßen in diesem Boot unter anderem Lutz Altepost, Andreas Ihle, Tina Dietze, Michael Hull, Torsten May, Danny Ecker, Heike Drechsler und Jochen Wollmert. Doch trotz dieser geballten Stärke landete die Mannschaft leider auf dem letzten Platz.

Die Tagesbestzeit fuhr die MV-Crew über die 250 Meter Strecke im A-Finale in 0:46,06.

Ergebnisse Einheits-Cup

1.   MV-Crew 
2.   Team Niedersachsen
3.   Team NRW
4.   Hamburg Allstars
5.   Bremen Draggstars
6.   Sachsen-Anhalt
7.   Black-Powers Saarland
8.   Team S-H
9.   Team Sachsen
10. Lighthouse Dragons

Rennen der Bundesländer

1.   Niedersachsen            0:48,88
2.   Sachsen                      0:51,38
3.   Hamburg                     0:52,20
4.   Schleswig-Holstein      0:52,36
5.   Sachsen-Anhalt           0:52,82
6.   Saarland                     0:53,55
7.   Bremen                       0:54,21
8.   BARMER GEK               1:01,44